Mitmachen bei den Piraten

Ein Alleinstellungsmerkmal der Piraten ist: Man muss nicht Mitglied sein, um mitwirken zu können. Tatsächlich ist jeder eingeladen, uns zu unterstützen und dazu bieten wir viele Möglichkeiten an (unsere nichtpiratischen Unterstützer nennen wir übrigens Freibeuter).

Wer uns Piraten live erleben möchte kommt am besten auf einen unserer Stammtische. Mittlerweile bieten wir fast überall in Hessen Stammtische an, zu denen man ohne Anmeldung kommen kann, sich einfach dazu setzt und sich anhört, was wir so tun. Mitdiskutieren ist ausdrücklich erlaubt und erwünscht (bisher ist es auch noch nicht zu Ausschreitungen oder Handgreiflichkeiten gekommen - wir Piraten sind viel netter als der Name vermuten lässt ;-)

Die große Arbeitsumgebung der Piraten ist das sogenannte Wiki. Das ist eine Software, auf der auch die bekannte Wikipedia basiert. Im Piratenwiki wird jedoch so ziemlich alles abgelegt und bearbeitet, was an Dokumenten anfällt: Das Parteiprogramm, alle Protokolle vom Kreisverband bis zu den Bundesvorstandssitzungen sind hier zu finden, Arbeitsgruppen sortieren und bewerten hier ihre Ideen und auch die oben erwähnten Stammtische werden hier zusammengestellt.

Besser diskutieren als in einem Wiki lässt es sich jedoch in unserem Forum sowie auf unseren Mailinglisten. Das Forum ist eine Webseite auf die jeder zunächst lesend zugreifen kann, zum mitdiskutieren muss man sich jedoch anmelden. Dies gilt auch für die Mailinglisten.

Natürlich sind wir auch in vielen Netzwerken und Communities vertreten, eine Übersicht gibt es in nebenstehendem Link.

Freibeuter und Piraten werden normalerweise gleichwertig behandelt - bis auf eine kleine Ausnahme: Auf Parteitagen haben nur Piraten Wahlrecht. Wer also Einfluss auf die Vorstände haben möchte oder sogar selbst einen Posten antreten möchte, muss auch Parteimitglied der Piraten sein. Die Mitgliedsbeiträge von 48,- Euro pro Jahr sind übrigens als Spende Steuerabzugsfähig.

Damit kommen wir zu einem weiteren Punkt: Geldspenden, etwas komplizierter auch Sachspenden sind natürlich gerne gesehen, weil sie uns helfen unsere Ziele durch Flyer, Aufkleber und Aktionen bekannter zumachen. Bei größeren Beträgen werden diese Spenden natürlich auch gesondert quittiert. Wir halten uns natürlich an die geltenden Gesetze (scheint ja heutzutage nicht selbstverständlich zu sein...)

Kommentare

Bedingungsloses Grundeinkommen ist sinnvoll und GESUND

Natürlich muss, um es zu realisieren, einiges getan werden:

1. Das Steuersystem muss wesentlich vereinfacht werden. Dem Staat gehen (meiner Meinung nach wissentlich) jedes Jahr Millionen und (VIEL) mehr durch die Lappen. Das muss und darf nicht sein.

2. Das Krankenversicherungssystem muss dringend überarbeitet werden. Gesetzlich, Privat, Selbstzahler; all das ist unnötige Bürokratie und wenig durchsichtig. Wo bekomme ich wie was? Ist meine neue Brille, die ich dringend brauche, mit in den Leistungen enthalten? Es gibt sehr viele sinnvollere Möglichkeiten als uns heute zur Verfügung stehen.

3. Das Bildungssystem muss komplett neu aufgezogen werden. Deutschland hat keine Ressourcen, die wir exportieren können, oder selbst davon leben können. Wir haben "nur" unsere Kinder. Bildung ist das, was wir einfordern müssen, für jeden zugänglich und individuell abgestimmt. Das ist möglich! Andere Länder schaffen es auch!

4. Arbeit muss gerecht entlohnt werden! Denn wichtig ist, wenn die Menschen nicht mehr arbeiten müssen, verkauft sich auch niemand unter Wert. Niemand geht für 3 € die Stunde einem Knochenjob nach und muss auch noch Angst haben, wie er/sie und die Familie überleben kann.

Womit wir beim Thema wären, was das Bedingungslose Grundeinkommen sinnvoll und GESUND macht:

1. Ca. 80 % der Menschen werden weiter arbeiten gehen. Der Mensch ist im allgemeinen (Ausnahmen bestätigen die Regel) nicht zum faulen rumsitzen gemacht. Der Mensch will arbeiten. Und jeder, der was anderes sagt, soll doch mal überlegen, was er denn tun würde, wenn er den ganzen Tag nichts zu tun hätte. Wie lange er das aushält?

2. Das BGE sorgt für eine sichere Existenz. Keine Angst mehr, was ich meinen Kindern in der letzten Monatswoche zu essen machen kann, kein Verschleppen von Krankheiten mehr, aus Angst um den Arbeitsplatz und im Zuge dessen um die Familie. Zivilisationskrankheiten werden zurückgehen. Burnout, Schlaganfälle, Herzinfarkte oder Hautkrankheiten auf Grund von Stress werden stark zurückgehen und damit auch die Kassen weniger belasten.

3. Harz 4 wird abgeschafft. Dieses Menschenunwürdige Konstrukt, was uns "Goldkettchen Gerd" vermacht hat, ist alles andere als sozial gerechtfertigt und gehört abgeschafft. Dadurch werden Gelder frei, vor allem, da die dahinter stehende Bürokratie nicht mehr gebraucht wird.

4. Rente wird nicht mehr gebraucht. Altersarmut also nicht mehr existent. Auch hier kommt viel Geld in den Pott, da auch hier die dahinter stehende Bürokratie für sinnvollere Zwecke eingesetzt werden kann.

5. Es werden mehr Kinder geboren. Paare können es sich leisten, Kinder zu bekommen. Eine Grundsicherung ist da, Ängste verschwinden. Die Kinder können kommen.

6. "Arbeitslosenzahlen" (die es ja dann sowieso nicht mehr gibt) sinken drastisch. Da niemand mehr Vollzeit arbeiten braucht, die Arbeit aber trotzdem geschafft werden muss, werden mehr Arbeitskräfte eingestellt. Zu fairen Tarifen. Zeitarbeit wird nicht mehr zu halten sein, aber es wird mehr Menschen geben, die sich selbst freiwillig verleihen. Es wird eine Vielfalt von Arbeitsmöglichkeiten geben, die heute schwer durchzusetzen sind. Aus Angst!

Es gibt noch so viel mehr, was das BGE rechtfertigt.

Ich kann für mich sprechen, wenn ich sage das ich auf jeden Fall weiter arbeiten gehen würde, aber nicht mehr Vollzeit. Das wäre für meine Gesundheit sehr zuträglich und macht mich so, da ich mehr Ruhephasen einlegen kann, auch um ein vielfaches leistungsfähiger. Alle haben vom BGE etwas. Wir müssen uns nur trauen, dafür auch einzutreten!

Bedingungesloses Grundeinkommen

Wie soll dass den funktionien? Die DDR hatte so etwas ähnliches, sind aber pleite. Wieso kommen immer mehr Leute die Iddee auf die DDR zu schimpfen und dann die alles von dort abzukuppfern. Sogar 1:1. Kinder so schnell wie möglich in die staatliche Ertiehung, alle das gleiche Geld usw. Dort hat der Staat die Unternehmen besessen. Hier ist es anders, deshalb kann es nicht funktionieren. Wir müssen ein Mindestloh einführen, damit das bestehende Lohndumping nicht noch weiter geht. Der Mindestlohn muss auf 160 Arbeitsstunden 500,00 € höher sein als Hartz IV. Unternehmer die dies nicht schaffen müssen halt aufhöhren. Es werden keine Arbeitsplätze vernicht! Denn es ist doch klar dass wenn z.B. 100 Kartoffel benötigt werden, diese auch bei höheren Löhnen benötigt werden. Wenn Beispielsweise dafür 10 Arbeiter bnötigt werden um diese zu produzieren, bleibt das auch so. Der Unterschied: Es gibt halt keine 7 Unternehmer sondern nur 3, insgesamt mit 10 Arbeitern. Ein Grundeinkommen ist nicht finanzierbar. Warum soll der Staat die Gehälter bezahlen und der Unternehmer den Gewinn einstreichen? Auch die Firmen werden das Land nicht verlassen, soll der Friseur, Elektriker, Autohändler nach China gehen? Fährt der Frankfurter soweit zum Haare schneiden. Nein, ein anderer Frisör nimmt dann den Platz ein.

Das ist der letzte quatsch den einer verzapfen kann!

Angenommen 100 Kartoffeln kosten bei den heutigen Verhältnissen 10 Euro, wenn nach deinem und dem Wunsch von anderen verkappten dann die Löhne steigen sollen, glaubst du daß dann die Kartoffeln immernoch 10 Euro kosten werden?
Nein!
Ganz einfach: Die Mieten, Strom, Kleidung, Lebensmittel und andere Kosten werden auch steigen, also wird sich an den Kosten die du hast prozentual anteilsmäßig fast nichts ändern außer den Beträgen. Und die Kartoffeln kosten dann erheblich mehr.
Der Friseur wird dann auch keine 10 Euro nehmen sondern auch mehr, er wird aber weiterhin Dumping betreiben.
Wenn du am Ende nur noch einen Unternehmer hast dann gute Nacht, denn der hat nämlich das Monopol und kann die Preise selbst bestimmen.
Wenn deine Kosten hier weiter steigen, werden deine Produkte für die Käufer im Ausland teurer, die kaufen dann direkt in China. Dein Wohlstand in Deutschland existiert nämlich hauptsächlich von den Exporten, das wird dann auch zusammenbrechen.
Ausserdem wird der Unternehmer dann auch noch beim Chinesen zehn Roboter kaufen (weil die dort dann noch billiger sind), damit er auch billiger produzieren kann.
Woher hast Du dein halb bzw. dein nichts Wissen?
Du hast nach meiner Einschätzung null Ahnung von dem Ganzen, sei lieber still wenn du nichts weißt.
Du solltest zur Strafe Ohne Eigenkapital und ohne Kredite und staatliche Unterstützung, dich selbstständig machen und dich 10 Jahre lang selbst versorgen, dann will ich mal sehen ob du immernoch solchen Unsinn verbreitest.
Euch kann man so gar nicht ernst nehmen.
Mach dich selbsständig und versorg dich selbst, dann lernst Du auch was gescheites.
Grüß Gott

Bedingungsloses Grundeinkommen

Bedingungsloses Grundeinkommenist so realisierbar wie ein Perpetummobile.
Zu jedem Programm/Gesetz gehört die Grenzbetrachtung:
Wenn niemand arbeitet, alle nichts erarbeiten, beträgt das realisierbare Grundeinkommen Null Euro.
Wenn alle arbeiten und korrekt entlohnt werden, ist die Zuzahlung bis zum Grundeinkommen ebenfalls Null.
Verbindet man beide Grenzwerte, dann ist das "bedingungslose Grundeinkommen" eine Blase.

Ein anderer Gedanke ist, dass das Recht auf Arbeit auch eine Pflicht zu "zumutbarer" Arbeit beinhaltet.
Welche Bestimmung des Grundgesetzes in dem Zusammenhang auch bedacht, bei der Bildungsdiskussion nicht berücksichtigt wird: Es besteht ein Recht auf Bildung aber auch auf Dummheit, also Bildung zu verweigern, Wahrheiten nicht zur Kenntnis nehmen zu müssen. Einem, der vorsätzlich nichts gelernt hat, was ist dem zuzumuten?! Ihn finanzieren ohnehin die anderen. Die haben allerdings keine Grund zur Klage. Sie hätten es ja ebenso machen können.
Klaus Stö

hallo, wie soll das

hallo,
wie soll das funktionieren ???
ich gebe dir recht, dass das ein einkommen höher sein muss, als harz IV, aber so wie du es schreibst, kann und wird es nicht funktionieren.
dann setzt sich der "unternehmer" durch, bei dem die oma, opa, tante, usw. mitarbeitet und nicht der, der den mindestlohn zahlt !
ein mindestlohn führt bei kleinen und mittleren unternehmen nur zu höherer schwarzarbeit, bzw. werden die arbeiter aus einem eu land geködert, in dem der lohn bedeutend tiefer ist als hier....leider gibt es ja schon genug beispiele dafür.
es müsste nur von dem, was man verdient genug beim arbeitnehmer ankommen, dann hat sich die frage von grundgehalt und mindestlohn erledigt.
das fängt bei den kosten für die kv an, wieso zahlen wir einen riesigen apparat von verschiedenen krankenkassen, hier könnte man die kosten um ein vielfaches senken, wenn es eine staatliche grundversicherung gibt, möchte man mehr, kann man dieses wie ja jetzt schon privat absichern.
das steuerrecht, da ist es auch so....keine schlupflöcher mehr für großunternehmen, ein vereinfachtes steuerrecht würde dem staat milliarden mehr einbringen.
harz IV....das ist der größte witz den wir haben, dass ist reine geldvernichtung.
die liste lässt sich noch unendlich erweitern, aber niemand fasst dieses thema an, dass ist leider so
wenn diese themen mal wirklich in angriff genommen werden, mit einem logischen konzept, ohne auf die empfindlichkeiten von kv und steuerbehörden usw. zu achten, würden wir eine solche dabatte gar nicht haben.

Midestlohn

Unternehmer die keine Mindstlöhne zahlen wollen sollen eben Ihre Läden dicht machen.Und wer keinen Mindestlohn zahlen kann ist als Unternehmer nicht tragbar.Unternehmer die für sich in Anspruch nehmen das Ihre Arbeitsnehmer von Ihrer Arbeit nicht leben können gehören als Unternehmen eingestampft.Und Zeitarbeitsfirmen gehören ebenfalls eingestampft.
Meine Devise heißt leben und leben lassen. Es wäre für die Politik ein leichtes ordentliche Verhältnisse am Arbeitsmarkt zu schaffen.
Nur die Politbetrüger können dann nicht mehr die Hände für das Schmieröl aufhalten.

Grundeinkommen und Hotel "MAMA"

Ich bin grundsätzlich gegen das "Bedingungslose Grundeinkommen, sollte es aber eingeführt werden,
stehe ich in der ersten Reihe beim Antrag stellen.
Haben wir mit Griechenland nicht schon genug Anschauungsmaterial. Wenn jeder 4 beim Staat oder garnicht arbeitet, wir hören es jeden Tag in den Nachrichten.
mfg.
Jo

Grundeinkommen kann nicht funktionieren

Ich kann dem ganzen nicht ganz zustimmen. "Denn es ist doch klar dass wenn z.B. 100 Kartoffel benötigt werden, diese auch bei höheren Löhnen benötigt werden". Wenn die Kartoffeln in Deutschland zu teuer werden, weil die Herstellungskosten so hoch sind, dann kommen diese eben aus dem Ausland.

Bedingungsloses Grundeinkommen ist Zukunft und Hoffnung

Dass die Piraten sich für ein Bedingungsloses Grundeinkommen einsetzen, ist wirklich klasse! Die GRÜNEN konnten sich ja zu sowas nicht durchringen. :-(

Das Bedingungslose Grundeinkommen ist ein Menschenrecht. Und da wir nicht mehr in der Steinzeit leben, in der jeder Jäger und Sammler für sich selbst sammeln und jagen musste, sondern in einer hoch arbeitsteiligen Gesellschaft, wo das Brathähnchen nicht mehr selbst gefangen und gerupft wird, sondern aus dem Tiefkühlfach bei Norma oder ALDI entnommen und bezahlt werden kann, braucht jede Bürgerinnen und jeder Bürger ein Einkommen um diese Ausgaben zu tätigen. Einkommen für Nahrung, Kleidung, Energie und Wohnraum ist notwendig, sonst ist die persönliche Existenz gefährdet.

Und da heute immer mehr Arbeitsplätze unsicher, befristet und projektbezogen sind, oder in der Zukunft nicht mehr gebraucht werden oder wegrationalisiert werden, oder Kulturarbeit gar nicht gemäß eines Leistungsprinzips vergütet werden kann, brauchen wir ein Bedingungsloses Grundeinkommen.

Zum Bedingungslose Grundeinkommen gibt es eine Vielzahl von Büchern. Einfach mal durchlesen. ;-)

Grundeinkommen v. Leistung

Ich bin gegen ein Grundeinkommen. Geld zu "verschenken" macht weder wirtschaftlich noch gesellschaftlich Sinn. Besser wäre es wer mehr verdient zahlt mehr absolut einzuführen bzw. einen Stop der Subventionspolitik aus Kohlzeiten umzusetzen, das gespaarte Geld in einen verstrafften und verbesserten Bürokratieapparat zu stecken der Schulden abbaut, die Bildung verbessert und die Infrastruktur ausbaut. Nur Grundeinkommen zu fordern ohne ganzheitlich das System anzupacken wäre wie in einem Getriebe mal ein Zahnrad von A nach B zu setzen und zu hoffen das Ding dreht sich noch.
Und ja, es wird Opfer geben die bei einer solchen Maßnahme auf der Strecke bleiben werden. Solange keine Partei dies zuzugeben bereit ist, sehe ich keine Chancen irgendwo Änderung herbei zu führen. Es wird ewig nur an einzelnen kleinen Eckchen und Schräubchen gedreht. Langfristige Planung fehlanzeige, von einer Legislaturperiode bis zur nächsten und nicht weiter. Man mag mich jetzt verteufeln aber Monarchie oder Diktatur würden Deutschland besser tun als die hundertschaften neunmalkluger Ausprobier-Bückdich-Politiker die sich nie richtig einig werden und sich messerfletschend gegenseitig keinen einzigen politischen Erfolg gönnen. Dumm nur, wer glaubt einen Staat regieren zu können wenn er nett, zuvorkommend und fürsorglich aggiert, der unterschätzt die raffgier der menschlichen Natur. Dies auch an alle gerichtet die ohne zu wissen wer es bezahlen soll (eure Kinder und Kindeskinder.....) einfach mal Grundeinkommen fordern. Bezahlt wird Leistung, also müssten Grundeinkommensbezieher auch etwas leisten - Wie wäre es mit Altenpflege, Jugendbetreuung, Straßenreinigung, Denkmalpflege, etc. etc....?

BGE

Das BGE wird ja nicht wie du es formulierst "verschenkt" sondern hat seine berechtigung wenns da ist aus der fürsorgepflicht des staates jedem bürger gegenüber und dann somit seine gesetzliche legitimation.
Das Sozialsystem so wie es jetzt ist hat keine Zukunft und ist in einigen bereichen mit unserem Grundgesetz nicht zu vereinbaren. wie z.b Hartz IV das viel Böses angerichtet hat. So viele hat es um ihre Lebensleistung gebracht und in die verzweiflung getrieben und tut es bis heut immer noch. Und wenn einer meint das ein Staat mit ganz geringen Sozialausgaben den Top Haushalt vorlegen wird und es da nur so in der Wirtschaft brummt dem kann ich nur mal den tip geben auf diesen Staaten zu schauen und er wird sich wundern unter welchen schulden und verarmung schon grösserer teile ihrer bevölkerung leiden und das mit wachsenden tendenzen.
Unsere Kinder und Kindeskinder haben schon genug schulden an die Banken was das anbetrifft sei beruhigt
seit 47 jahren zahlen wir schon keine schulden mehr zurück sondern nur zins und zinseszins. Daran erkennt man wie das system schon in den graben gefahren ist. Ich bin der meinung das wir in unserem sozialen system
grosse reformen brauchen und kann nur hoffen das die bald in angriff genommen werden.

Ahoi volle Kraft voraus!

Wer zahlt?

Wie wäre es mit arbeiten zu einem gerechten Lohn? Studieren bis 30? Mindestens ein Auslandsaufenhalt? So funktioniert es nicht. Grundeinkommen als Menschenrecht? Ja, Ja, immer nur Rechte einfordern. Viele Egoisten werden nicht zum Team. Mal Aufwachen und das Gehirn einschalten. In den 1980er Jahren fing der durchschnittliche Schulabgänger mit 16 Lenzen an eine Ausbildung zu machen. 3 Jahre, dann mit 19 als Geselle und später vieleicht als Meister bis 65 weiter zu arbeiten. Dies sind 49 Jahre im Berufsleben, wenn man Arbeitslosigkeit abrechnet beleiben ca. 47 Jahre Beufsleben. Und heute soll alles der Staat machen. Erst mit 20 Abi, dann erst einmal Auslandsaufenthalt (Eltern oder Staat werden schon zahlen, nottfalls einklagen, man hat ja Rechte) dann Studium. Am besten eines abbrechen und ein neues machen. Mit 30 fertig. Dann muss ein Auslandsaufenhalt her, macht sich super im Lebenslauf. Mit 32 die erste Arbeitsstelle. Nun mal zum Nachdenken: Es bleiben statt 49 Jahre Arbeitsleben gerade noch 33 Jahre. Da braucht kein Unternehmen jammern, dass Facharbeiter fehlen, wenn von den Jugendlichen ein Studium usw. verlangt wird. Zudem verlieren die Sozialkassen 16 Jahre Beitragszeit pro Einwohner. Sozialabgaben 500 €/Monat x 12 Monate = 6000 €/Jahr x 16 Jahre = 96.000 €/Person x 10.000.000 Bürger = 960.000.000.000,00 € Verlust ohne Zins und Zinseszins. Und außerdem brauchen wir auch nicht soviel Akademiker. Bäcker, Metzger, Friseur, Koch, Schreiner usw. brauchen kein Studium. Nur damit die Statistik stimmt, wurden die Anforderungen für die die Schulen gsenkt. Mit dem Wissen eines heutigen schlechten Abis konnte man 1980 gerade mal einen Hauptschulabschluss erhalten. Ein heutiges Abi ist nichts mehr Wert. Maximal 1% der heutigen studierenden hätten damals eine Abi-Prüfung bestanden. Deshalb, einfach nachdenken und in die Reale Welt zurückkommen.

Die Rechnung geht auf...

... wenn man auf Forschung, Entwicklung und jede andere Form von Innovation verzichtet. Zu den Sozialabgaben: Gerechnet mit 500€ für Geselle komme ich in 47Jahren auf 282.000 Euro. Wenn ich als noch schlecht bezahlter Ingenieur von meinen Sozialabgaben ausgehe (ca. 800€) und die fiktiven 33 Jahre ansetze komme ich auf 316.800 Euro. Ich kann da keinen Verlust erkennen ;)

"Maximal 1% der heutigen studierenden hätten damals eine Abi-Prüfung bestanden. Deshalb, einfach nachdenken und in die Reale Welt zurückkommen."
Naja, sind vielleicht doch eher 30%, aber die Tendenz hast du richtig erkannt, leider. :-/

Informier Dich erst mal

Da gibt es in allen Parteien und seit 50 Jahren viele intelligente Leute die über Grundeinkommen nachgedacht haben. Das ist machbar. Den grössten Teil davon bezahlen wir so wie so schon. Erst was lesen, dann schreiben. Das mit dem Abi kannst Du stecken. Rede mal mit 16/17 Jährigen, dann weisst Du mehr. Ansonsten viel Spass

Grundeinkommen

Geh´doch zur Coomerzbank...

Na denn mal los!

Es sieht ja so aus, dass die Piraten die politische Landschaft neu aufmischen - und das ist gut so! >"Gefällt mir"!
Wg. "pantha rhei" - alles fließt - verändert sich alles, und der Mensch, zumal der politische, sollte sich darauf einstellen. Am besten die politische Welt aktiv mitgestalten.

Was ist gut, was ist schlecht? Was kann man verbessern?

Verbessern sollte man: das idiotische Krankenversicherungssystem! Wieso gibt es eigentlich zwei Sorten davon - eine "gesetzliche" und eine "private"??? Gibt es auch eine gesetzliche und eine private Kfz - Versicherung-?? Na also. Und diese Wortwahl - Himmel...! Ist denn die private im Gegensatz zur gesetzlichen "ungesetzlich"...??

Vorschlag zur Änderung:
EINE Versicherung für alle, wie beim Kfz. Aber auf hohem Niveau, wie bei den privaten! Die Standards hat Vater Staat per Gesetz zu regeln - der Bürger kann sich dann frei das beste Angebot irgendeiner Versicherung herausgreifen; je mehr Versicherungen, desto besser - Konkurrenz belebt das Geschäft. Fertig. Zusatztarife müssen immer möglich sein. Freie Arztwahl sollte selbstverständlich sein. Schluss mit der unnötigen Bürokratie - die 10 € Selbstbeteiligung gehören abgeschafft, das kann man doch über die Tarife viel eleganter regeln. So würden die "gesetzlichen" endlich mal gezwungen, ihren Verwaltungswasserkopf anzustechen.

Und noch was - das "bedingungslose" Grundeinkommen...! Das ist soo eine unsäglich schwachsinnige Idee!!
>>Ökonomie auf dem Kopf!
Damit soll institutionalisiert werden:

Die Schlauen (die Empfänger) leben von den Dummen (den Werktätigen), und die Dummen leben von der Arbeit (alte Kapitalistenweisheit). Karl Marx nannte so etwas Ausbeutung.

Das, was zusätzlich verteilt werden soll, muss ja zwangsläufig irgendwer erzeugen. Und wer ist das?? Richtig, diejenigen, die JETZT arbeiten, andere kommen dafür nicht ja in Frage. Also müssten die NOCH MEHR schuften, um auch alle Nichtstuer durchzufüttern - egal, wie das mit welchen schlauen oder doofen Argumenten verbrämt wird.
Zusätzlicher Finanzbedarf: ca. 1,4 Billionen €-!! (>Spiegel online)
Bisherige Vorschläge zur Finanzierung:
Abschaffung aller bisherigen Leistungen, wie Pensionen, Gehälter, Renten, BaFöG etc. - und gleichzeitig Steuern erhöhen! Nötig wäre dar Faktor 5 auf alle heutigen Steuern...!! (>>Kaiser Wilhelm: "...ich führe euch herrlichen Zeiten entgegen...!")

Einer der Ideengeber dazu, Götz Werner, bekannte freimütig, dass diese Idee noch nicht ausgegoren sei: es käme ihm darauf an, einen neuen "Glauben" zu etablieren - irgendwer würde aus dieser Idee schon was Brauchbares zusammenschustern... Wetten, dass Herr Werner NIEMALS von nur 800 € im Monat leben wollen würde...!? Aber der hat ja auch ein Imperium (tegut, ALNATURA etc), das milliardenschwer ist.

So, das musste mal gesagt werden. Vielleicht ist das bei Euch gut aufgehoben. Hoffentlich.

Ansonsten sollte gelten: es kommt immer auf die RICHTIGEN Entscheidungen an!

Gruß
ReinhardtGraetz [at] gmx [dot] de

Bedingunsloses Grundeinkommen

Natürlich ist ein solches Thema ein Reizthema ! Sicherlich , weil es Menschen gibt, die nicht verstehen, um was es da genau geht, aber auch Menschen, die Angst davor haben Ihren Lebenstandard zu verlieren ! Für mich, als 42 jähriger Arbeitnehmer der Zeitarbeitsbranche ( seid acht Jahren ) stellt sich nur die Frage in diesem Zusammenhang : Wo ist die " soziale " Marktwirtschaft hin ? Menschen arbeiten für 900 - 1000 € netto in diesem Land, haben die verschiedensten Erfahrungen ! Müssen allerdings bei jedem Arbeitswechsel von der einen zu der anderen Zeitarbeitsfirma wieder von unten anfangen ! Doch sagt dieser Mensch, er habe doch Erahrungen in dem ausgeschriebenen Beruf, und hat eine höhere Gehaltsvorstellung, bekommt er den Arbeitsplatz nicht ! Das Bedingungslose Grundeinkommen ist eine sehr gute und soziale Idee, noch nicht fertig durchdacht, aber erstrebenswert für ein soziales und und menschenwürdiges zusammenleben in unserem Land ! Und noch ein Hinweis an alle jammernden auf Hohem Nivue ! Hört eurem gegenüber auch mal zu, und dreht ihm nicht immer das Wort im Mund herum ! Mein Vorschlag wäre die Abschaffung von Zeitarbeit oder Gleiches Geld für gleiche Arbeit ! Das ist soziale Marktwirtschaft !!!

Das Bedingungslose Grundeinkommen muss verstanden werden

Und noch was - das "bedingungslose" Grundeinkommen...! Das ist soo eine unsäglich schwachsinnige Idee!!
Ökonomie auf dem Kopf!

Sorry. Das ist nicht richtig und zeugt von wenig Ahnung.

Damit soll institutionalisiert werden:
Die Schlauen (die Empfänger) leben von den Dummen (den Werktätigen), und die Dummen leben von der Arbeit (alte Kapitalistenweisheit). Karl Marx nannte so etwas Ausbeutung.

Schlau und Dumm. Allein schon die Begriffe sind "dumm". Es geht um Menschen und deren Recht auf Existenz. Unabhängig von Zwang, Schikanen, Nötigungen, Drohungen. Die Menschenwürde wird sonst verletzt.

Das, was zusätzlich verteilt werden soll,

Es wird nichts "zusätzlich" verteilt. Diese Aussagen zeugen schonmal von Unkenntnis der Sachverhalte. Kein Mensch braucht "zusätzlich" eine Existenzsicherung, sondern exakt einmal. Es ist ja auch ein Mensch! ;-)

muss ja zwangsläufig irgendwer erzeugen.

Was verteilt und erzeugt wird, ist Nahrung und Kleidung. Und das wird im Überfluss erzeugt. Was weiterhin verteilt werden muss, ist Energie und Wohnraum. Dies brauchen die Menschen immer um zu existieren.

Und wer ist das?? Richtig, diejenigen, die JETZT arbeiten,

Alle notwendigen Arbeiten werden immer zu jeder Zeit erledigt. Die Menschen bekommen dafür ein Geldbetrag. Es geht um die Menschen die nicht in diesem Arbeitsprozess unterkommen, aus unterschiedlichen Gründen. Zum Beispiel weil durch Rationalisierung und Automation nicht mehr so viele Menschen für die Produktion gebraucht werden. Auch diese Menschen haben einen Anspruch auf gesellschaftliche Teilhabe und ein Einkommen.

andere kommen dafür nicht ja in Frage. Also müssten die NOCH MEHR schuften, um auch alle Nichtstuer durchzufüttern - egal, wie das mit welchen schlauen oder doofen Argumenten verbrämt wird.

Das sind keine Argumente, das ist einfach die Unwahrheit.

Zusätzlicher Finanzbedarf: ca. 1,4 Billionen €-!! (>Spiegel online)
Bisherige Vorschläge zur Finanzierung:
Abschaffung aller bisherigen Leistungen, wie Pensionen, Gehälter, Renten, BaFöG etc. - und gleichzeitig Steuern erhöhen! Nötig wäre dar Faktor 5 auf alle heutigen Steuern...!! (>>Kaiser Wilhelm: "...ich führe euch herrlichen Zeiten entgegen...!")

Leider auch keine Argumente, sondern Krampf. Es gibt keinen "zusätzlichen Finanzbedarf". Es geht ausschließlich darum, etwas, was bereits heute ausgezahlt wird, in Zukunft bedingungslos auszuzahlen. Es ist eine Bewertungsänderung.

Einer der Ideengeber dazu, Götz Werner, bekannte freimütig, dass diese Idee noch nicht ausgegoren sei:

Das ist mit Verlaub gesagt, Quatsch und wiederum die Unwahrheit.

es käme ihm darauf an, einen neuen "Glauben" zu etablieren - irgendwer würde aus dieser Idee schon was Brauchbares zusammenschustern... Wetten, dass Herr Werner NIEMALS von nur 800 € im Monat leben wollen würde...!? Aber der hat ja auch ein Imperium (tegut, ALNATURA etc), das milliardenschwer ist.
So, das musste mal gesagt werden. Vielleicht ist das bei Euch gut aufgehoben. Hoffentlich.

Voraussetzung um sich mit diesem Thema beschäftigen zu können, ist sich in den Sachverhalt einzulesen. Bücher zu dem Thema gibt es genug. Ihr ganzer Beitrag ist unsachlich und ohne Kenntnis erstellt.

Mut zur Meinung

Tja, der Autor mag Ihnen unwissend erscheinen, jedoch hat er wenigstens den Mut, seine Meinung unter seinem Namen Kund zu tun! Und sorry, Unrecht hat er ganz und gar nicht: ich selbst habe in meinem Bekanntenkreis diverse Individuen, die jede Gelegenheit NICHT zu arbeiten genuesslich nutzen - es gibt ja genug Dumme, die's fuer einen machen! Zweifelsohne muss eine Grundversorgung eines Jeden sichergestellt werden, aber bedingungslos? Hoffentlich nicht!

Witzige Diskussion

Guten Tag,
ich muss zugeben, dass ich die "bedingungslose Einkommen" auch nicht ganz verstanden habe, wie dies Aussehen und verwirklicht werden sollte. Das die Dumpinglöhne weg müssen ist ganz klar und muss auch nicht Diskutiert werden. Ich würde mir sogar die Behauptung raus nehmen, das Dumpinglöhne einen größeren Faktor der tragenden Wirtschaft sind. Aber belassen wir es dabei, diese Diskussionen oberflächlich zu behandeln.

Eine Diskussion sollte immer bassierend auf Verständniss und Respeckt seines gegenübern ablaufen. Jemand der seine Meinung dem anderen aufdrückt und seine Ansicht in den Schmutz zieht, wird nicht auf einen Nenner kommen. Die Freiheit seine Meinung zu äussern ist einer der höchsten Guts. Also wäre es von einem "geistig erwachsenen Mann" angebracht sich anzupassen, um der Entwicklungswillen zu fördern.

Ich will erwähnen das Deutschland zu den besten Länder gehört. Niemals zuvor hatte eine Menschheitslinie so einen Frieden. Ein wirtschaftliches Gerüst und Chancengleichheit sind vorhanden, die noch lange nicht Vollkommen sind. Denn Kinder und Entwicklung sind für einen Menschen ein Bezugspunkt im Leben. Dies sollte DRIGENDS verbessert werden. Es kann nicht sein, dass ein Otto Normalverbraucher mehr Zeit aufbringen muss, um sein Leben zu verwalten, als er zum Lernen und Arbeiten braucht! Ich sollte eigtl. einige Beispiele nennen, jedoch würde bei dieser labilen Diskussion keine gescheite Lösung gefunden werden.

Ich danke Ihnen für ihr Gehör und wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.
MfG Daniel H.

Bedingungsloses Grundeinkommen

Die beste Umsetzung eines bedingungslosen Grundeinkommens ist die negative Einkommensteuer von z.B. 1000 EUR pro Monat. Dadurch passiert im Prinzip genau das, was es bereits gibt, es werden nur jene Menschen davon profitieren, die kein oder ein nur geringes Einkommen haben. Für wohlhabende Menschen ergibt sich dadurch also nur ein Steuerfreibetrag von 12000 EUR im Jahr, welcher derzeit auch existiert (nur etwas geringer). Diese durchführung wäre heute auch ohne großen Mehraufwand seitens des Finanzamtes machbar.

Die Gegenfinanzierung muß vielfälltig erfolgen. So sollten alle Sozialleistungen (Harz IV, Arbeitslosengeld, staatl. Krankenversicherung und Rentenversicherung) gestrichen werden, ebenso wie die meisten staatliche Subventionen gestrichen werden sollen. Das bedeute private Schulen und Hochschulen, Theater und Fußballvereine. Einige Ausnahmen für behinderte Menschen könnten in Form eines erhöhten Grundeinkommens gemacht werden. Dabei muß der Staat natürlich Gesetze erlassen die dafür sorgen dass beispielsweise Kinder auch wirklich eine vernünftige Schulausbildung erhalten indem der Staat den privaten Schulen und Krankenversicherung ebenso wie den Eltern Auflagen erteilt.

Den größten Beitrag zur Gegenfinanzierung kann die Erbschaftssteuer leisten. Dort sollte nach einem großzügigen Freibetrag (Beispielsweise von 5 Millionen EUR je Erbe) eine Erbschaftssteuer von 95% greifen. Das hat vor allem den Hintergrund den Zinseszinseffekt unseres Geldsystems zu neutralisieren. Dadurch wird im Übrigen auch ein offenes Unternehmertum gefördert, d.h. Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmen, da eine Vererbung eines größeren Unternehmens oder Kapitals nicht möglich ist. Es wird also niemand zur Lebzeit enteignet oder sehr hoch besteuert, aber nach seinem Ableben sein Erbe wieder der Gesellschaft zugeführt (dem Staat). Wie gesagt wird dadurch auch effektiv die Kapitalakkumulation (der Zinseszinseffekt) beendet.

Der Vorteil im Vergleich zum jetzigen Systen liegt einzig und alein darin die Freiheit der Bürger zu erhöhen. Es ist ähnlich wie bei der direkten Demokratie. Der Vorteil ist nicht mehr Gerechtigkeit per se, sondern Eigenverantwortung und Freiheit. Jeder Bürger kann dann selbst entscheiden ob Ihm seine Gesundheit wichtiger ist als ein Smartphone bzw. vice versa.

Zum Thema die "Die Schlauen (die Empfänger) leben von den Dummen (den Werktätigen), und die Dummen leben von der Arbeit" kann ich nur sagen dass genau das dann eben nicht mehr der Fall sein wird. Wer sich zu Lebzeiten ein großes Vermögen erarbeitet hat (Beispielsweise weil er ein Unternehmen gegründet hat), der soll auch davon Leben können und auch seinen wohlverdienten Reichtum genießen können, aber ein Erben von gigantischen Vermögen ohne eigene Leistung, darauf kann es keinen Anspruch geben.

Im Übrigen zeigen Umfragen das die Mehrheit auch bei Erhalt eines Grundeinkommens bzw. bei Anspruch auf eine negative Einkommenssteuer weiterhin arbeiten gehen wollen würden. Es gibt sogar viele Menschen die gerne ein Unternehmen gründen würden, aber aufgrund der fehlenden Mittel dazu nicht in der Lage sind. Soweit ich mich erinnere gibt die Mehrheit der Befragen an die Arbeitszeit leicht senken zu wollen, also keine 40 Stunden pro Woche mehr arbeiten zu wollen, aber es waren kaum Menschen dabei die überhaupt nicht mehr arbeiten wollten (würden Sie den ganzen Tag, 365 Tage im Jahr nichts tun wollen?). Zudem sind 1000 EUR nicht so doll, wenn davon die Miete, die Krankenversicherung sowie alle Dinge des täglichen Lebens bezahlt werden wollen. Es ist lediglich ein Vorteil für Familien (was durchaus im Interesse der Gesellschaft sein sollte), da dort die Miete relativ günstiger ist (also pro Kopf gerechnet). Allerdings wäre dann jedes Kind einzeln zu versichern und die Schule will bezahlt werden. Es erlaubt aber Beispielsweise Eltern in eine günstigere Wohnung zu ziehen um den Kindern den Besuch einer besseren Schule zu finanzieren, wo es heute umgekehrt ist, Eltern ziehen in sehr teure Wohnviertel nur damit Ihre Kinder eine bessere Schule besuchen können.

Im Endeffekt schafft ein bedingungsloses Grundeinkommen keineswegs das Paradis auf Erden, es beendet nur die staatliche Bevormundung und es versetzt einen Arbeitnehmer in eine stärkere Position gegenüber seinem Arbeitgeber, da man auch ohne einen Arbeitsplatz frei Leben kann, ohne dass man von irgendwelchen Beamten kontrolliert wird und ohne sich zu erniedrigen oder evtl. das Eigenheim zu verleben! Denn es wird nur Einkommen berücksichtigt, was bedeutet das wer sich ein Eigenheim erarbeitet hat, dann keine Angst mehr haben muß es zu verlieren (nur große Vermögen brauchen Angst vor der Erbschaftssteuer zu haben). Es befreit uns also aus der Sklaverei des Kapital, was aber nicht bedeutet das es uns automatisch alle Reicher oder Klüger macht.

my 2 cent

Konsumsteuer ist besser als (negative) Einkommenssteuer

Bedingungsloses Grundeinkommen

Die beste Umsetzung eines bedingungslosen Grundeinkommens ist die negative Einkommensteuer von z.B. 1000 EUR pro Monat. Dadurch passiert im Prinzip genau das, was es bereits gibt, es werden nur jene Menschen davon profitieren, die kein oder ein nur geringes Einkommen haben. Für wohlhabende Menschen ergibt sich dadurch also nur ein Steuerfreibetrag von 12000 EUR im Jahr, welcher derzeit auch existiert (nur etwas geringer). Diese durchführung wäre heute auch ohne großen Mehraufwand seitens des Finanzamtes machbar.

Die negative Einkommenssteuer ist nicht die "beste Umsetzung". Die beste Umsetzung ist die Einführung einer reinen Konsumsteuer.

Vorteile der Konsumsteuer: Keine Schwarzarbeit mehr; Verbilligung "handgemachter Arbeit"(ohne Kaufkraftverlust!); keine Verlagerung innerstaatlicher Infrastrukturausgaben-Kosten auf das Ausland; keine "versteckte", sondern sichtbare Steueranteile.

Ich halte von der methodischen Vorgehensweise und der symbolischen Bedeutung, sowie von der Integration ins Wirtschaftssystem, die Konsumsteuer der negativen Einkommenssteuer überlegen. Bei Einführung einer "negativen Einkommenssteuer" würde auch das "schlechte" System der Einkommenssteuer beibehalten werden. Und das wäre überhaupt nicht zu befürworten.

Nachteile der Einkommenssteuer: Versteckte Steueranteile in den Produktpreisen, Sichtbarkeit der Steueranteile ist herabgesetzt; Einkommenssteuer belastet die Produktivität, Initiative und Arbeit der Menschen unnötig mit Kosten. Dadurch wird die Erbringung von Leistung erschwert; Steuerhinterziehung ist bei der Einkommenssteuer einfacher, weil Steuern nach "Behauptung über Einkommen" erhoben werden, während bei der Konsumsteuer Steuern nach "tatsächlichen Ausgaben" erhoben werden.

Konsumsteuer und Einkommensteuer

Die Komsumsteuer gibt es bereits und nennt sich Mehrwertsteuer. Doch auch diese kann durch Schwarzarbeit umgangen werden. Vor allem in Länder mit einer zusätzlich ausgewiesenen Konsumsteuer wie Dänemark, welche zusätzlich zur Mehrwertsteuer ausgewiesen ist, wird diese sehr oft hinterzogen. Das jetzt genau zu erklären wäre hier zu umfangreich.

Bedingungsloses Grundeinkommen ist von der Grundidee gut, jedoch:
95% Erbschaftssteuer ab einem Wert führt dazu, das Unternehmer zukünftige Unternehmen neu im Ausland gründen und dann ihren Wohnsitz verlegen und Ihre Nationalität ummelden. Dann wäre der deutsche Milliardär auf einmal ein russischer Milliardär. Schon gibt es in Deutschland nur noch Niederlassungen ausländischer Unternehmer und überhaupt keine Erbschaftssteuer mehr. Weiterhin kann das Bargeld auch im Ausland (Kaukasus und Türkei sind inzwischen sicherer als die Schweiz) für Erben geparkt werden. Das ist nicht so leicht kontrollierbar. Ebenso kann durch das Körberschaftssteuerrecht durch Bildung einer Kapitalgesellschaft bereits ein Miteigentümer durch Firmenummeldung eingetragen werden, ohne das diese dafür eine Einlage erbringen muss......
Auch die anderen positiven Punkte möchte ich jetzt nicht direkt eingehen, da müsste ich zu weit ausholen.
Weiterhin stellt sich die Frage, wenn es doch gelingen würde, was der Staat mit den vielen geerbten Unternehmen macht? Geht das dann nicht Richtung Planwirtschaft?; oder Richtung Aktiengesellschaft, welches für die Stabilität mittlerer Unternehmen nicht gerade positiv ist!

Weiterhin sind gerade die großen Unternehmen die forschenden Unternehmen, da die kleinen Unternehmen nicht das nötige Geld besitzen.

Aus deutscher Sicht gesehen gibt es bereits ein bedingungsloses Grundeinkommen in Form von Harz IV, jedoch darf dann kein Vermögen mehr vorhanden sein. Hier wäre es vielleicht sinnvoll ein Grundeinkommen von 600 Euro (kann später in Schritte auf bis zu 1000 Euro erhöht werden, je nach Finanzlage), wofür die Menschen jedoch auch eine Leistung erbringen müssen. Sollte jemand arbeiten und durch ein zu geringes Einkommen unter den Betrag rutschen, wird er aufgestockt (hier kann man mittels Mindestlohn bereits entgegenwirken, damit die Personen das Grundeinkommen bereits durch eigene Leistung erreichen und nicht bei McDonald mit 5 Euro die Stunde bedient werden). Ein Renter hat bereits die Leistung erbracht und ein Student erlebt gerade die Leistung.
Doch wie sieht es mit dem Sozialempfänger aus. Wäre es nicht sinnvoll einem solchen Bedürftigen nicht auch den Schritt in die Arbeitswelt zu gewähren indem man von ihm gewisse Gegenleistungen bei öffentlichen Ämtern abverlangt. Denn auch wenn es wenige gibt, so gibt es doch noch genug Sozialschmarozer! Damit meine ich nicht die alleinerziehende Mutter mit 3 Kindern. Die leistet genug. Doch wo ist hier die Grenze?
Doch ab wann gilt das bedingungslose Grundeinkommen und wie sieht es mit Kleinkindern aus. Sollte ein Säugling wirklich auch ein Grundeinkommen beziehen. Fördert man damit nicht die Familien, welche Kinder nur des Geldeswegen haben?
Das bedingungslose Grundeinkommen ist eine gute Idee, jedoch nicht so leicht umsetzbar, wie es hier steht. Die Hürden und die Variablen sind zu umfangreich um einfach etwas zu pauschalisieren.
Wie sieht es eigentlich mit den Asylanten aus. Diese dürfen dann aus sozialer Sicht auch nicht schlechter gestellt sein, selbst dann wenn diese Scheinasylanten sind und es noch nicht zu 100% für eine Abschiebung nachgewiesen ist. Dabei ist auch zu beachten, das ein Asylant nicht arbeiten darf (nach deutscher Gesetzgebung) und auch in seinem Bewegungsradius sehr eingeschränkt ist.

Davon abgesehen habe ich heute meinen Mitgliedsantrag an Euch gesendet, vielleicht kann man später mal persönlich diskutieren. Immerhin wohnt der Vositzende nur ca. 30-35km. von mir weg! - Gruss HL aus Grünberg

Abschaffung der Einkomenssteuer ( und der Geldmonarchie )

Liebe Piraten, lieber Vorredner,

wie wir aus dem aktuellen SPIEGEL und anderen Diskussionen wissen, wird unser Land von einer Geld-Monarchie beherrscht. Den obersten 10% gehört mehr als 60% des Vermögens, die meisten Bürger besitzen: Fast nichts! Und sie arbeiten für all die aufgeblähten Guttenbergs, Thyssens, Quandts und Co. die für ihre Milliardenerbschaften ihre klunkerbesetzten Finger nie krumm machen mussten. Wir Bürger dagegeben werden inzwischen wieder wie Leibeigene getrieben, für Hungerlöhnen arbeiten viele am Minimum für den Profit der immer reicher werdenen Erben. Renten werden gekürzt, die Reallöhne stagnieren.

Die Lösung? Sie steht hier im Blog!

1. Abschaffung des Geldadels
Es kann nicht sein, dass Milliardenbeträge quasi STEUERFREI von Generation zur Generation vererbt werden. Z.B. Unternehmensnachfolgen bleiben völlig unbesteuert wenn 10 Jahre die Lohnsumme konstant bleibt! Dagegen hilft die Rückführung dieser Unternehmen in die Gesellschaft. Ein BMW AG z.B. kann nach dem Tod der ollen Frau Quandt auch dem Staat zufallen und dann an Kleinaktionäre (=Bürger, Banken) verkauft werden. Mit den Gewinnen aus den Aktienverkäufen dieser Staatstreuhand könnten wir die folgenden Punke finanzieren:

2. Einkommenssteuer abschaffen.
Arbeit soll sich lohnen! Wer arbeitet soll Brutto für Netto erhalten. Aktuell zahlen die Millionäre in Deutschland auf Ihre Zinseinkommen 25% Abgeltungssteuer (und auf das Schwarzgeld im Ausland 0%), die Arbeitnehmer aber bis zu 45%. Wie kann das sein? Die Zukunft sieht so aus: Jeder ist seines Glückes Schmied: Wer arbeitet behält all seinen Lohn!! Und wer stirbt gibt es zum Grossteil der Gesellschaft zurück. Vererbt werden kann natürlich schon ein wenig (Freibetrag für Kinder oder Ehepartner 500.000 Euro?).

3. Kostenlose Bildung und 20.000 Euro Startgeld für alle
Finanziert durch die Milliardenerbschaften der "Adelsgeier" und eine Konsumssteuer (=Mehrwertsteuer) von 25%.

4. Kostenlose Krankenversicherung für alle
Dann ist auch Schluss mit der Bevorzugung von Privatversicherten, und Chefärzten die nur Pillepalle-Operationen an Privatpatienten machen, weil diese sich mehr lohnen, statt schwierige, chefarztwürdige Behandlungen an wirklich schwer kranken Menschen zumachen.

5. Bezahlbarer Wohnraum für alle
Aktuelle ist die Eigentumsquote in Deutschland sehr gering im Vergleich zu anderen Ländern. Wir müssen uns Geld für den Immobilienerwerb bei der Bank leihen, die uns Zinsen abknöpft, die sie an die Leute weiterreicht, die ihr widerrum das Geld leihen: Dem Geldadel! Um denen die Zinsen zu zahlen, arbeiten wir dann wiederum in der Fabriken und Unternehmen von - natürlich dem Geldadel! Dafür müssen wir aber bis zu 45% Steuern zahlen, denn arbeit darf sich nicht lohnen! Nur Zinsen dürfen sich lohnen, denn die Reichen haben in unserem Land nicht nur das Geld: Sie habe auch das Sagen und bestimmen diese Reichenfreundliche Politik. Familien mit Kindern und junge Menschen zahlen fast ihren ganzen Lohn für Miete oder Zinsen, sind quasi Leibeignene. Und mit dem bisschen Geld das für Essen und Konsum bleibt kaufen Sie ein - die Produkte der Superreichen. Ob Haribo (Riegel-Clan), Volkswagen, Dittmeyer oder Miele... das Geld landet immmer wieder in der gleichen Tasche... Leute wacht auf!!!

-----

Zu den Kritikpunkten meines Vorredners:

Sie schreiben:
"95% Erbschaftssteuer ab einem Wert führt dazu, das Unternehmer zukünftige Unternehmen neu im Ausland gründen"
Antwort:
In so einem Umfeld würde ich SOFORT ein Unternehmen gründen und nicht ins Ausland abwandern, wo hat man schon 0% Gewinnsteuern auf sein Unternehmen? Wo sind die Löhne so niedrig (wer keine Einkommenssteuer zahlt, braucht auch nur geringeren Lohn!)

Sie schreiben:
"Weiterhin sind gerade die großen Unternehmen die forschenden Unternehmen, da die kleinen Unternehmen nicht das nötige Geld besitzen."
Antwort:
Wo ist das Problem? Große Unternehmen können groß bleiben, welchem Aktionär das Unternehmen gehört, ist dem Unternehmen primär egal.

Sie schreiben:
"Ebenso kann durch das Körberschaftssteuerrecht durch Bildung einer Kapitalgesellschaft bereits ein Miteigentümer durch Firmenummeldung eingetragen werden, ohne das diese dafür eine Einlage erbringen muss"
Antwort:
Auch heute kontrolliert der Staat Schenkungen. Diese Form der Schenkung ist also genauso gesetzlich steuerbar wie alle anderen auch. Wo sollte das Problem liegen?

Gerne würde ich Sie persönlich kennen lernen und mich mit Ihnen austauschen, Sie scheinen wirklich Sachverstand zu haben und ich bin an Ihrer Meinung sehr interessiert! Kann man Sie erreichen?

Gruss, SG

Bedinungsloses Grundeinkommen

Keiner der befragten wollte aufhören oder gar nicht mehr arbeiten !
Sehr lobenswert, weil wahrscheinlich alle, die arbeiten gehen Angst davor haben solche Visionen umzusetzen.
Am schlimmsten finde ich die Abschaffung der Sozialen Leistungen. Müssen wir uns heute schon gefallen lassen das die Politik dem Staat, DAS VOLK IST DER STAAT, das erwirtschaftete Kapital stiehlt und zweckentfremdet, sollen wir durch eine Wahl der Piratenpartei, den Verrat am Volk auch noch legalisieren.
Faulenzer Staat auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung? NEIN DANKE !!

Bedingungsloses Grundeinkommen

wir sollten uns denke ich von einem leitgedanken leiten lassen. mein leitgedanke, der in einem humanisitschen freiheitlichen weltbild liegt wäre der, das freiheit so definiert werden kann, das man nicht das tun MUSS was andere von einem verlangen. das wäre das ideal. Auf einkommen bezogen bedeutet das, das ich nicht arbeiten muss sondern arbeiten kann.

die praktische umsetzung wäre, das der staat jedem bürger einen betrag x auf sein konto überweist, welches der grundsicherung dient. (niemand soll verdursten, verhungern und erfrieren). dieser betrag wird dem einkommen angerechnet und wird mit versteuert.

wo soll das geld herkommen? hierzu eine vorbemerkung: nur noch 1,5% der umgewälzten geldmenge wird in der realen wirtschaft benötigt. von diesen 1,5% kaufe ich mir meine Brötchen, du dir dein auto und bayer Leverkusen eine Chemiefabrik. 98,5% der umgewälzten geldmenge dienen der spekulation i.w.s. mein vrschlag wäre es nun diese 98,5% der geldmenge so zu besteuern, das das bedingungslose grundeinkommen für alle finanziert werden kann. das wäre auch eine korrektur für die spekulation die ja den menschen ihre lebensgrundlagen nimmt und diese erpressbar macht. wir sollten uns wieder an die urgedanken einer leistungsgesellschaft heranmachen, der die grundlage unserer freiheit und unseres wohlbefindens ist. wir sollten die fleissigen der realwirtschaft durch freiheit, selbstverantwortung und einkommen belohnen und eine ethik wiederfinden die da lautet: was du nicht willst das man dir tut das füge auch keinem anderen zu. mit dieser symetrie dürften wir eine friedliche welt schaffen können.
heute findet keine umverteilung von arm nach reich statt. die umverteilung findet von fleissig nach reich statt. das ist ein riesiger unterschied.
..wo wir bei der erbschaftssteuer wären. erben bedeutet, das jemand etwas erhält wofür er eigentlich nichts getan hat. der erbgeber hat etwas dafür getan. sinnvoll wäre es doch nun das der das erbe erhält, der wenn es denn sachwerte sind diese effizient im volkswirtschaftlichen sinne einsetzt. das muss nun nicht zwingend der erbe sein. unter diesem aspekt wäre mein vorschlag der: freibertrag von xyz euro für jeden erben. danach 100% erbschaftssteuer. bei sachwerten ist jemand zu finden, der das ganze sinnvoll weiterführen kann, so das es sich für Ihn (Leistungsträger) und die volkswirtschaft sinnmacht das erbe zu hegen und zu pflegen. die einnahmen sollten zunächst zur tilgung der staatsschulden dienen, damit die nächste generation von dieser bürde befreit ist. freiheit findet ja nicht nur heute statt, sondern auch in der zukunft. nur wir legen heute die unfreiheit der nächsten generation fest. es ist dann sowas wie eine erbsünde gegenüber den gläubigern, und das kann nicht sein.

Bedingunsloses Grundeinkommen

Hier angepriesene Formen der Umverteilung sind doch sehr krass und innerhalb kürtzester Zeit haben alle Personen mit Vermögen diesem Land den Rücken zugekehrt. Die Zurückbleibenden gucken dumm wenn das Kapital für Ihre Arbeitsplätze verschwunden ist.
Wir haben wichtigere Ziele zu verfolgen die erst einmal den Schulterschluss zwischen Kapital und Politik zerschlagen.
Unsere Demokratie hat sich seit Jahren in eine Parteien-und Beamtendiktatur gewandelt. Mit etwas gutem Willen können wir locker auf 50% aller Verordnungen verzichten und uns anschließend von 30 % alle Beamten verabschieden. Dabei liegt die Quote bei 60% in den oberen Laufbahnen und 40% der mittleren Laufbahnen.
Auf diese Sesselpupser können wir verzichten ohne das unser Staatswesen zusammenbricht.
Bedingungsloses Grundeinkommen: Darüber sollten wir reden wenn sich unsere Bevölkerung zu Engeln gewandelt hat. In der jetzigen Situation wird dieser Schuss voll nach hinten losgehen, es sei denn wir errichten eine Mauer, wie in der ehemaligen DDR, um zu verhindern das uns das Kapital ganz einfach verlässt. Es gehören erst einmal ganz andere Fragen geklärt. Wie ist es zuim Beispiel mit Leiharbeit. Dieser Zweig gehört unter Verbot gestellt, seine Macher beuten einzelne Bevölkerungsschichten ohne Hemmungen aus.
Nur das Volk ist in der Lage diesen Betrügern einen Riegel vorzuschieben. Ich unterstütze nur noch Parteien die ein Verbot der Leiharbeit befürworten. Oder nur noch mit Löhnen die mindestens 20% über den Löhnen von fest angestellten Mitarbeitern liegen. Die Entleiher müssen an ihren Konten merken das diese Art der Arbeitnehmer empfindlich teurer ist wie feste Mitarbeiter.
Und Ihr werdet sehen das diese Entleihergilde auf unter 1% aller Arbeitnehmer sinkt.
Weiterhin:400 Euro Jobs. Hier werden die Sozialkassen geschwächt
die Arbeitnejhmer erhalten keine Rentenversicherung. Das Werk unser betrügerischen Politiker. Nur ganz ARME lassen sich regieren.
Das sind Werke die sich die Piraten Pflichtenheft schreiben sollten

Bedingungsloses Grundeinkommen

Dieser Beitrag spicht mir aus der Seele.
Volle Zustimmung.
Aber scheinbar streben die Piraten gerade eine Fortsetzung der Parteien-und Beamtendiktatur an.
Und jeder Kleinkinderkram wird mit Wonne verfolgt.
Es gibt eben andere, dringendere Probleme in Deutschland.

sesselpupser

Als freischaffender sozialarbeiter habe ich es fast täglich mit ämtern und behörden zu tun.
alle beamte als sesselpupser zu bezeichnen ist kindisch
gerade in der "unteren "beamtenschaft ist der arbeitsdruck recht hoch.
zum Grundeinkommen . Gut schöne sache
defakto haben wir das längst über SGB II und SGB XII. allerdings mit dauerndem gequengel der Sozialbehörden. und hier gebe ich dir recht. man könnte ganze behörden abschaffen wenn man auf den bürolratischen wust der bei allem und jedem bei uns betrieben wir verzichten würde.
langt erst mal
schönen vatertag an alle Heinz

Bedingunsloses Grundeinkommen

Die Idee ist gut und wird auch umsetzbar sein. Jedoch, und das gilt es immer zu bedenken, Freiheit bedeutet auch das man jemandem der sich mit seiner harten Arbeit eine Firma aufgebaut hat auch den Erfolg und ein eventuelles Leben in Luxus gönnt. Denn Freiheit ist Freiheit und darf niemanden ausgrenzen.

Vieles was ich bei meinen Vorrednern gelesen habe grenzt an Sozialismus und der hat sich bekannterweise nicht bewährt. Also muss etwas neues her, etwas das dem 21. Jahrhundert würdig ist. Das wichtigste Ziel muss dabei sein das alle Bürger gemeinsam miteinander einen neuen Weg gehen, einen Weg der wieder Vertrauen ineinander schafft. Um dies zu ermöglichen muss die Politik aufhören nur für Banken und Großkonzerne die bestmöglichen Weichen zu stellen und den Rest der Bevölkerung für Dumm zu verkaufen.
Der Staat (dieses ominöse Geschöpf) hat als Moderator aufzutreten und die widerstreitenden Interessen auszuloten und das für alle Akzeptable dann in Gesetze zu gießen. Und genau hier liegt die riesige Chance der Piratenpartei. Bekommt ein Mensch nämlich ein Mitspracherecht so wird er alle Entscheidungen die gefällt werden mit ganz anderen Augen betrachten. Ob er sich selber an einer Abstimmung oder Diskussion beteiligt hat oder nicht spielt keine Rolle, er hatte jedenfalls die Möglichkeit dazu.

Um aber auf das eigentliche Thema zu kommen, das bedingungslose Grundeinkommen für alle Bürger der Bundesrepublick Deutschland, sollte eines klar sein - es gilt für alle, also auch für den Reichen.
Das allgemeine Grundeinkommen (hört sich irgendwie schöner an) sollte nicht so eingerichtet sein wie eine Sozialhilfe ohne Druck vom Arbeitsamt sondern es sollte jedem ein würdiges Leben in Unabhängigkeit vom Arbeitsmarkt ermöglichen.
Der Gedanke, das dann die Fleißigen den Faulen ein schönes Leben ermöglichen steht natürlich im Raum und muss ernst genommen werden.
Das Kunststück ist also diese beiden Punkte so unter einen Hut zu bekommen das keiner sich einesteils ausgenutzt fühlt und auf der anderen Seite als Schmarotzer dasteht der sich aushalten lässt.
Meiner Meinung nach gelingt das nur wenn alle Bürger den selben Betrag als Allgemeines Grundeinkommen überwiesen bekommen und jeder nach gutdünken arbeiten gehen kann und den daraus resultierenden Lohn als Mehr im Geldbeutel verbuchen kann.
Das bedeutet, wer mit dem Bischen zufrieden ist kann Sorgenfrei leben, wer aber mehr im Leben will kann arbeiten.

Ich würde mir wirklich wünschen das all dies irgendwann kommt und damit dieses Projekt eine Chance kriegt wähle ich die Piraten :)

Weg mit dem Geldadel - Faires Leben für alle!

Abschaffung der Einkomenssteuer ( und der Geldmonarchie )

Liebe Piraten, lieber Vorredner,

wie wir aus dem aktuellen SPIEGEL und anderen Diskussionen wissen, wird unser Land von einer Geld-Monarchie beherrscht. Den obersten 10% gehört mehr als 60% des Vermögens, die meisten Bürger besitzen: Fast nichts! Und sie arbeiten für all die aufgeblähten Guttenbergs, Thyssens, Quandts und Co. die für ihre Milliardenerbschaften ihre klunkerbesetzten Finger nie krumm machen mussten. Wir Bürger dagegeben werden inzwischen wieder wie Leibeigene getrieben, für Hungerlöhnen arbeiten viele am Minimum für den Profit der immer reicher werdenen Erben. Renten werden gekürzt, die Reallöhne stagnieren.

Die Lösung? Sie steht hier im Blog!

1. Abschaffung des Geldadels
Es kann nicht sein, dass Milliardenbeträge quasi STEUERFREI von Generation zur Generation vererbt werden. Z.B. Unternehmensnachfolgen bleiben völlig unbesteuert wenn 10 Jahre die Lohnsumme konstant bleibt! Dagegen hilft die Rückführung dieser Unternehmen in die Gesellschaft. Ein BMW AG z.B. kann nach dem Tod der ollen Frau Quandt auch dem Staat zufallen und dann an Kleinaktionäre (=Bürger, Banken) verkauft werden. Mit den Gewinnen aus den Aktienverkäufen dieser Staatstreuhand könnten wir die folgenden Punke finanzieren:

2. Einkommenssteuer abschaffen.
Arbeit soll sich lohnen! Wer arbeitet soll Brutto für Netto erhalten. Aktuell zahlen die Millionäre in Deutschland auf Ihre Zinseinkommen 25% Abgeltungssteuer (und auf das Schwarzgeld im Ausland 0%), die Arbeitnehmer aber bis zu 45%. Wie kann das sein? Die Zukunft sieht so aus: Jeder ist seines Glückes Schmied: Wer arbeitet behält all seinen Lohn!! Und wer stirbt gibt es zum Grossteil der Gesellschaft zurück. Vererbt werden kann natürlich schon ein wenig (Freibetrag für Kinder oder Ehepartner 500.000 Euro?).

3. Kostenlose Bildung und 20.000 Euro Startgeld für alle
Finanziert durch die Milliardenerbschaften der "Adelsgeier" und eine Konsumssteuer (=Mehrwertsteuer) von 25%.

4. Kostenlose Krankenversicherung für alle
Dann ist auch Schluss mit der Bevorzugung von Privatversicherten, und Chefärzten die nur Pillepalle-Operationen an Privatpatienten machen, weil diese sich mehr lohnen, statt schwierige, chefarztwürdige Behandlungen an wirklich schwer kranken Menschen zumachen.

5. Bezahlbarer Wohnraum für alle
Aktuelle ist die Eigentumsquote in Deutschland sehr gering im Vergleich zu anderen Ländern. Wir müssen uns Geld für den Immobilienerwerb bei der Bank leihen, die uns Zinsen abknöpft, die sie an die Leute weiterreicht, die ihr widerrum das Geld leihen: Dem Geldadel! Um denen die Zinsen zu zahlen, arbeiten wir dann wiederum in der Fabriken und Unternehmen von - natürlich dem Geldadel! Dafür müssen wir aber bis zu 45% Steuern zahlen, denn arbeit darf sich nicht lohnen! Nur Zinsen dürfen sich lohnen, denn die Reichen haben in unserem Land nicht nur das Geld: Sie habe auch das Sagen und bestimmen diese Reichenfreundliche Politik. Familien mit Kindern und junge Menschen zahlen fast ihren ganzen Lohn für Miete oder Zinsen, sind quasi Leibeignene. Und mit dem bisschen Geld das für Essen und Konsum bleibt kaufen Sie ein - die Produkte der Superreichen. Ob Haribo (Riegel-Clan), Volkswagen, Dittmeyer oder Miele... das Geld landet immmer wieder in der gleichen Tasche... Leute wacht auf!!!

-----

Zu den Kritikpunkten meines Vorredners:

Sie schreiben:
"95% Erbschaftssteuer ab einem Wert führt dazu, das Unternehmer zukünftige Unternehmen neu im Ausland gründen"
Antwort:
In so einem Umfeld würde ich SOFORT ein Unternehmen gründen und nicht ins Ausland abwandern, wo hat man schon 0% Gewinnsteuern auf sein Unternehmen? Wo sind die Löhne so niedrig (wer keine Einkommenssteuer zahlt, braucht auch nur geringeren Lohn!)

Sie schreiben:
"Weiterhin sind gerade die großen Unternehmen die forschenden Unternehmen, da die kleinen Unternehmen nicht das nötige Geld besitzen."
Antwort:
Wo ist das Problem? Große Unternehmen können groß bleiben, welchem Aktionär das Unternehmen gehört, ist dem Unternehmen primär egal.

Sie schreiben:
"Ebenso kann durch das Körberschaftssteuerrecht durch Bildung einer Kapitalgesellschaft bereits ein Miteigentümer durch Firmenummeldung eingetragen werden, ohne das diese dafür eine Einlage erbringen muss"
Antwort:
Auch heute kontrolliert der Staat Schenkungen. Diese Form der Schenkung ist also genauso gesetzlich steuerbar wie alle anderen auch. Wo sollte das Problem liegen?

Gerne würde ich Sie persönlich kennen lernen und mich mit Ihnen austauschen, Sie scheinen wirklich Sachverstand zu haben und ich bin an Ihrer Meinung sehr interessiert! Kann man Sie erreichen?

Gruss, SG

Vorsicht: Piraten von CDU, FDP und Grünen unterwandert

Die Piraten "verschlömern" seit der Wahl einen neues Vorsitzenden namens Schlömers. da werden Mitglieder auf das übelste von gewissen angeblichen "Piraten" diffamiert, die in keiner Weise Programme der NPD, DVU oder gar NSDAP fordern, sondern sich an das Grundgesetz halten. Da tönt der neu gewählte Schlömer nach dem Wahlen mit den derzeit regierenden Staatsbankrotteuren und Versagern von CDU, CDU, FDP und SPD regieren zu wollen.
Als "revolutionär" wird ein gesetzliche Mindesteinkommen für das Volk verlangt, obwohl das SGB II, III und XII bereits für jeden Deutschen auch wenn er nicht arbeitet, Sozialhilfen garantiert und das trotz der seit 1972 und 1995 schrumpfenden Deutschen Wirtschaft mit immer weniger Arbeitsoplätzen und mehr Arbeitslosen. Das beschwert dem Deutschen Staat nicht nur 10 Billiionen € Schulden, sondern auch weniger Einnahmen und höhere Ausgaben. Wann wird er wie Griechenland oder die Weimarer Republik zahlungsunfähig. - Frage an die Schlömer-Piraterie: Wie und wer hat das Deutsche Reich danach wieder leistungsfähig gemacht? Nicht antworten, wer vor der Wahrheit gewisser Kreise scheut.-

Die Piraten haben nur eine Zukunft, wenn sie sich für eine völlige Neuordnung der aus den 3 Westzonen mit Genehmigung der Siegermächte gebildeten BRD, die Renovierung des Grundgesetzes sowie aller anderen Gesetze sich einsetzen. Dazu gehören u, U. auch zumindest ein sofortiger Ausstieg aus dem T-Euro und mehr Soziallismus.

Bedingungsloses Grundeinkommen

Es wird viel unsachgemäß und voller Vorurteile über das BGE diskutiert.
Natürlich funktioniert das nur, wenn auch sonst einiges verändert wird.
Wir brauchen echte Alternativen zu unserem jetztigen System.
Schaut mal hier nach:
http://www.wissensmanufaktur.net/plan-b-fuer-einsteiger.
Viel Spass beim entdecken........
RJ