ekom21: Fraktion Freie Wähler und PIRATEN stellen eigenen Kandidaten auf

Cornelius Koelbel

Für die Vertretung der Stadt Kassel in der Verbandsversammlung der ekom21 stellt die Fraktion Freie Wähler und PIRATEN einen eigenen Kandidaten auf. Cornelius Kölbel, Diplom-Physiker und IT-Sicherheitsberater stellt sich zur Wahl und ist bereit neuen Schwung in das höchste Gremien der Kommunalen Gebietsrechenzentren zu bringen.

»Die ekom21 als IT-Dienstleister für die Kommunen spielt eine zentrale Rolle für eine moderne, bürgernahe Verwaltung. Wir wollen, dass dieser enorme Ressourcenpool stärker die entscheidenden Weichen zu Gunsten einer offenen Verwaltung, der Entwicklung freier Software und der Bereitstellung freier Netze stellt«, so Volker Berkhout, Stadtverordneter der Piratenpartei. »Herr Kölbel ist mit seiner einschlägigen Ausbildung und Berufserfahrung eine Idealbesetzung um Impulse für eine moderne und sichere kommunale IT-Landschaft zu setzen.«

Herr Kölbel ist als IT-Sicherheits-Berater tätig und Geschäftsführer der NetKnights GmbH. Zudem ist er Mitglied der Open Source Business Alliance. Die Schwerpunkte seiner Tätigkeiten liegen auf Identitäten, Mehr-Faktor-Authentifizierung, Public-Key-Infrastrukturen und Verschlüsselung..

Damit gibt es für die Stadtverordneten bei der Wahl in der Sitzung am 09. Mai eine Alternative zum Vorschlag des Magistrats, nach dem wie bereits in den vergangenen zehn Jahren der Leiter des Personal- und rganisationsamts Dr. Joachim Benedix für weitere fünf Jahre dieses Amt übernehmen soll.

Insbesondere sollen folgende Leistungen durch den IT-Dienstleister der hessischen Kommunen gestärkt werden:
Mehr Sicherheit

  • Sensibilisierung der Kommunen für IT-Sicherheit und aktuelle Bedrohungsszenarien
  • Mehr Beratungsleistungen zur sicheren Nutzung von mobilen Endgeräten in Kommunen

Mehr Leistungen für die Bürger

  • Beratung zur Bereitstellung von freiem WLAN in den Kommunen, insbesondere durch eine Unterstützung der ehrenamtlich getragenen Initiative Freifunk
  • e-Government - Mehr Dienstleistungen der Behörden online anbieten
  • Möglichkeiten elektronischer Signatursysteme zur Identifikation (eID) frühzeitig, bürgerfreundlich, standardkonform und datensparsam umsetzen

OpenData und Freie Software

  • Offene Standards und Schnittstellen bei Software für Städte und Gemeinden, insbesondere Exportfunktionen für das Bereitstellen öffentlicher Daten in maschinenlesbaren Formaten
  • Langfristige Strategie zur nachhaltigen Nutzung und Entwicklung von freier Software in der IT der Kommunen

Mehr Kooperation

  • Bessere Verzahnung und mehr Informationsaustausch zwischen der ekom21 und dem Hessischen Städte- und Gemeindebund
  • Stärkung der Zusammenarbeit mit den Hochschulen in Hessen und Entwicklung gemeinsamer Projekte
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 1 (490 Bewertungen)

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.